Sujetha

Sujetha Vathanarasa

 

Was hat dich dazu bewogen Volkswirtschaftslehre an der UZH zu studieren?

Ich bin an wirtschaftlichen Themen interessiert und befasse mich gerne mit wirtschaftspolitischen Fragestellungen. Zudem arbeite ich gerne mit Zahlen und wollte ein Studium wählen, in dem Mathematik angewendet wird. Für mich war von Anfang an klar, dass ich in Zürich studieren will, auch weil das Institut für Volkswirtschaftslehre der UZH eines der führenden VWL Institute in Europa ist.

 

Was hat dir am Department of Economics besonders gut gefallen?

Als Studentin und als Research & Teaching Assistant fiel mir immer wieder auf, wie offen die UZH und das Department of Economics gegenüber Neuerungen und Änderungen ist, um auf die Bedürfnisse von Studierenden einzugehen. Auch die Lage der UZH, die Infrastruktur, die Verpflegungs- und Sportmöglichkeiten und die Räume für Prüfungsvorbereitungen und Gruppenarbeiten habe ich sehr geschätzt. Im Masterstudium habe ich oft und gerne an Veranstaltungen der UZH teilgenommen, insbesondere an den Career Events.


Welche Professorinnen und Professoren oder Veranstaltungen haben dich inspiriert?

Professoren Ulrich Woitek und Josef Zweimüller haben mich mit ihrer Forschung in den Bereichen Anthropometrics, Humankapital und Arbeitsmarkt inspiriert. Auch die Veranstaltungen „Intermediate Econometrics“ und “ Experimental Economics“ haben mir sehr gut gefallen. Dort wurden Themen und Studien der Statistik & Verhaltensökonomik behandelt, die für mich bis heute relevant sind.

 

Wo stehst du heute?  

Ich habe mein Masterstudium in Volkswirtschaftslehre mit Quantitative Finance im Nebenfach im August 2019 abgeschlossen. Volkswirtschaftslehre ist eine Studienrichtung, die den Absolventinnen und Absolventen einen Berufseinstieg in verschiedenen Branchen, wie zum Beispiel Banken, Beratungsfirmen, NGOs, Forschungsabteilungen und Versicherungsgesellschaften ermöglicht. Nach meinem Abschluss bin ich in die Versicherungsbranche eingestiegen und zurzeit als Produktentwicklerin im Einzelleben bei der Allianz Suisse tätig.

 

Welche Tipps würdest du neuen Studentinnen und Studenten mitgeben?

Besucht so viele Seminare wie möglich. Diese bieten eine optimale Gelegenheit, um gelernte Inhalte anhand von Praxisbeispielen und durch Mitarbeit an Projekten anzuwenden. Bei den Gruppenarbeiten profitiert ihr vom Wissensaustausch mit euren Mitstudierenden und ihr werdet schnell viele neue Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Nationalitäten kennenlernen und Freundschaften knüpfen können, die eure Studienzeit überdauern.

Ich rate euch auch, eine Teilzeitbeschäftigung neben dem Studium auszuüben, sei es in der Privatwirtschaft oder an der UZH. Ihr werdet euch persönlich weiterentwickeln und die Arbeitserfahrung wird euch den Einstieg ins Berufsleben erleichtern.

Ich möchte euch auch noch mit auf den Weg geben die Studienzeit, die manchmal auch stressig und schwierig sein kann, zu geniessen und wertzuschätzen! Seid offen für die Uni und die Möglichkeiten, die sich bieten. Nutzt alle Chancen, die euch gegeben werden und entdeckt euch und eure Vorlieben.