Department of Economics

News
Department
Research
Study
Faculty and Staff
Agenda and Seminars
Zurich Graduate School of Economics  
News Logo

Subscribe to our news feed, or join the Econ newsletter service, to be the first to know about our upcoming events.

Frank

"Efficiency, Morality, and Freedom" Robert H. Frank

October 30, 2014, 6:15 p.m. at the UZH main auditorium.
Details
Registration

News and Media 2014

News
Events
Media Coverage
Downloads

News

2014-09-15: Fabrizio Zilibotti invited to deliver the 2014 YAN Fu Memorial lecture

On November 6th, 2014, Fabrizio Zilibotti will deliver the 2014 YAN Fu Memorial lecture. Established in 2001 and hosted by the National School of Development at Peking University, the "Yan Fu Memorial Lecture in Economics" is one of the most prestigious academic events in China across all fields. It annually invites an internationally renowned economic scholars to speak, both to recall the contribution of sages, but also in order to inherit their ancestors and to continue to promote the development of Chinese modern economic discipline for China's prosperity.
Previous speakers include Nobel Laureates Robert Mundell, Amartya Sen, Kenneth Arrow, and other renowned economists including Partha Dasgupta, Dani Rodrik, Prasanta Pattanaik, James Robinson, Timothy Besley, Robert Feenstra, and Steven Durlauf.

2014-08-19: Economists attract two top professors to the University of Zurich

The Department of Economics at the University of Zurich is bringing back Swiss talent with David Dorn who is leaving the CEMFI Madrid for a professorship ad personam in Zurich. In addition, the renowned professor Andrei Levchenko has accepted a guest professorship at the University of Zurich for one year.

2014-08-15: Gregory Crawford appointed Co-director of the Industrial Organisation Programme

Gregory Crawford will head the Industrial Organisation Programme alongside Andrea Prat from 1st September, replacing Marc Ivaldi who held the post since 2003. Gregory’s work in empirical economics specialises in the fields of industrial organization, econometrics, and media economics. Much of his work focuses on "evidence-based policymaking": using data on consumer and firm behaviour to understand the mechanisms generating market outcomes in product, and especially media, markets in order to best design public policies in those markets. He is Associate Editor of the International Journal of Industrial Organization, and sits on the Editorial Board of Information Economics and Policy.

Press release CEPR

2014-05-27: Ernst Fehr has been awarded the 2014 Gutenberg Research Award

Since 2012, the Gutenberg Research College (GRC) has bestowed the Gutenberg Research Award annually to distinguished academics who have decisively shaped their fields of research and whose studies have influenced neighboring disciplines as well. This year's awards, which come with EUR 10,000 in prize Money, went to Professor Ernst Fehr and Professor Michèle Lamont, a cultural sociologist at Harvard University.

GRC Award 2014
"This prize represents Mainz University's recognition of their magnificent research achievements and is also intended to help strengthen the ties between the award winners and JGU," said Matthias Neubert, GRC Director and head of the Theoretical High Energy Physics work group at JGU.

Press release GRC

2014-05-23: Fabrizio Zilibotti holds WZB Distinguished Lecture in Social Sciences

The WZB Distinguished Lectures in Social Sciences aim to showcase the work of leading social scientists whose careers exemplify the same combination of frontier research and policy relevance that the Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) stands for. The event took place on May 23, 2014 at the WBZ in Berlin.
Fabrizio Zilibotti discussed the stylized facts associated with China’s growth process and reviewed a comprehensive theory of its economic transition, and he reviewed some recent studies about technological and politico-economic factors that may foster or hinder its future economic performance.

watch lecture on video

2014-05-23: SCIENCE Special Issue on Inequality (Ernst Fehr)

SCIENCE magazine recently published a series of articles on the "Science of Inequality" written by economists such as Thomas Piketty (Paris School of Econ), Emanuel Saez (Berkeley), David Autor (MIT), Janet Currie (Columbia), Ernst Fehr (UZH), etc.

On the psychology of poverty (Haushofer and Fehr)

2014-03-12: Anjali Raja Beharelle receives Trainee Abstract Travel Award

Anjali Raja Beharelle received one of the highly competitive Trainee Abstract Travel Awards (700 USD) for her abstract entitled "Sustaining exploration during value-based learning with frontopolar brain stimulation", which she will present at the 20th Annual Meeting of the Organization for Human Brain Mapping in June. Congratulations!

2014-03-12: Thorsten Kahnt accepts new position at Feinberg School of Medicine

Thorsten Kahnt has accepted a position as tenure-track Assistant Professor in the Department of Neurology, Feinberg School of Medicine, Northwestern University in Chicago, Illinois. Congratulations, Thorsten!

2014-01-15: Marie Curie Fellowship for Anjali Raja Beharelle

Anjali Raja Beharelle received an EU grant amounting to EUR 192,622 for her 2-year research project "Cortical Mechanisms of Exploratory Learning," which begins February 1, 2014 and will be conducted with Christian Ruff and Todd Hare. This was a huge success: Of the 1,447 applications submitted, only 193 projects (13%) were selected to receive funding.

2013-12-20: New Faculty Member

We would like to give a warm welcome to Hans Joachim Voth who will join our department in January 2014. His research focuses include the history of financial markets, long run economic growth, as well as political risk and macroeconomic instability.

Professor of Economics of Development and Emerging Markets

2013-11-08: Center for Economic Studies (CES) Honours Ernst Fehr

The Center for Economic Studies (CES) is nominating Professor Ernst Fehr as a "Distinguished CES Fellow". Ernst Fehr is receiving the prize for his outstanding experimental work in the field of behavioural economics, which calls into question the traditional concept of the Homo Oeconomicus for the purposes of economic forecasting. Fehr links economic instruments with knowledge of other scientific disciplines like social psychology, biology and neurology. The prize will be awarded on 19 November 2013 in the Great Hall of the University of Munich.

CES Press Release

2013-11-08: Florian Zimmermann receives CESifo Prize in Behavioural Economics

Florian Zimmermann, Postdoc at the Department of Economics, has received the CESifo Prize in Behavioural Economics 2013 “Distinguished CESifo Affiliate”. The prize has been awarded during the CESifo Area Conference on Behavioural Economics (2013) in recognition of his paper “Correlation Neglect in Belief Formation” (co-authored with Benjamin Enke, University of Bonn).

Events


2014-10-30: "Efficiency, Morality, and Freedom" Robert H. Frank

Frank
Efficiency and Morality – Either or?! Or must moral actions always be efficient? Imagine you arrive at the airport and discover that your flight has been overbooked. Who should keep their seats? Should society use the “first-come, first-served” principle, letting passengers who arrived at the gate first keep their seats? Or should the seats go to those willing to pay the most for them?

Robert H. Frank will employ a series of similar everyday examples to explore the relationship between efficiency and morality. So what does freedom have to do with this? You will receive the answer to this and related questions at the event “Efficiency, Morality, and Freedom.”

October 30, 2014, 6:15 p.m. Public lecture at the main auditorium of the University of Zurich. To register, please use this link.

2014-05-28: Symposium 'Productive Youth Development'

The University Zurich and the Jacobs Foundation sincerely invite you to the international symposium “Productive Youth Development“ on the occasion of the extension of the Jacobs Research Center. At this symposium internationally renowned scientists working in the research field of youth development will present their findings and ideas.

Venue: University Zurich, Rämistrasse 71, Hörsaal KOL-G-217
Date: 28th May, 2014, 8.00 a.m - 7.00 p.m.

Please register with Prof. Jäncke's secretary (Mrs Müller) by email (sekretariat-neuropsychologie@psychologie.uzh.ch), fax (+ 41 (0) 44 635 74 09), or phone (+41 (0) 44 635 74 01).


2014-04-10: What makes people happy/unhappy?

Should we adopt the enjoyment of life as our measure of social progress and as the guide for policy-making? Richard Layard will discuss whether this is desirable, and if so, whether it is feasible. He will review the evidence on what makes people happy, and propose a new form of policy-making which aims at the greatest possible happiness of the population.


The Department of Economics and the Excellence Foundation Zurich welcomed over 200 people on April 10, 2014 in the main hall of the University of Zurich.

Media Coverage


2014-10-18: Orientierungshilfen für Wettbewerbspolitik und Regulierung (Armin Schmutzler)

Jean Tirole von der Université de Toulouse hat am vergangenen Montag den diesjährigen Nobelpreis der Wirtschaftswissenschaften insbesondere für seine Beiträge zum Verständnis von Marktmacht und Regulierung erhalten. Für viele Ökonomen war es nur eine Frage der Zeit, bis der Nobelpreis an Jean Tirole vergeben werden würde. Dennoch wird er in der Öffentlichkeit weniger zur Kenntnis genommen als mancher Kollege.
Artikel in der NZZ

2014-08-27: Wissenschafter und Showman (Ernst Fehr)

Wenn man Paul Zak, einen 52-jährigen Wirtschaftsprofessor der Claremont Graduate University in Südkalifornien, trifft, schüttelt man sich nicht die Hand. Man wird auch wenn man sich nicht kennt gleich heftig umarmt. Diese auch für amerikanische Verhältnisse etwas übertriebene Freundschaftsbezeugung hat, zumindest laut den Theorien von Zak, einen guten Grund: Sie erhöht das Niveau des Hormons Oxytocin im Gehirn. Dieses mache Menschen treuherziger, vertrauensvoller und glücklicher.

2014-08-27: Das Blasen-Dilemma (Joachim Voth)

Wer die Gefahren spekulativer Übertreibungen vermeiden will, sollte darauf hinwirken, dass an den Anlagemärkten bessere Regeln eingeführt werden - und Leerverkäufe erleichtern statt erschweren.

2014-08-21: Neuauflage des Kalten Kriegs kostet (Fabrizio Zilibotti)

Die Unzufriedenheit über die wirtschaftlichen Folgen der westlichen Sanktionen gegen Russland dürfte in Europa zunehmen - und die Wirksamkeit dieser Massnahmen ist zweifelhaft.

2014-07-21: Förderung bei Kleinkindern lohnt sich (Ernst Fehr)

Der Erfolg in der Schule hängt in der Schweiz noch immer stark von der Herkunft ab. Wächst das Kind in einer Akademikerfamilie auf, ist die Chance viel grösser, dass es später einmal studiert. Kinder aus sozial benachteiligten Familien haben dagegen weit schlechtere Bildungschancen. Erste Ergebnisse einer Zürcher Studie zeigen nun, dass bei Kindern aus sozial schwächeren Familien schon in den ersten 24 Monaten die Chancen steigen, wenn sie externe Unterstützung bekommen.
Beitrag der Sendung 10vor10 auf SRF1

2014-07-07: Umgang mit Staatsbankrotten (Joachim Voth)

Staatsschulden sind keine Erscheinung der jüngsten Zeit, es gibt sie schon seit Hunderten von Jahren – doch wieso leihen Kreditgeber immer und immer wieder Geld an einen notorischen Pleite-Staat aus? Die Autoren des vorliegenden Buches erarbeiten mit einem Blick auf die Geschichte Antworten auf diese Frage.
Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung

2014-07-04: Von (un)ehrlichen Bankiers und pragmatischen Frauen (Ernst Fehr)

Sind Bankiers unehrlicher als andere Zeitgenossen? Spielt die psychische Verfassung eines Investors bei Anlageentscheidungen eine Rolle? Kann die Entstehung spekulativer Blasen durch geeignete Verhaltensnormen verhindert werden? Wie entwickeln und propagieren sich Meinungen, Überzeugungen oder Trugschlüsse in der Gesellschaft? Solche und andere Fragen waren kürzlich Thema an der fünften Jahrestagung der «Society for Experimental Finance» in Kappel am Albis.
Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung

2014-06-27: Auf Kosten der Arbeitslosenkasse (Josef Zweimüller)

«Ich muss dich jetzt leider entlassen. Du kannst ja stempeln gehen. Aber in drei, vier Monaten kann ich dich wieder einstellen.» Solche und ähnliche Vereinbarungen treffen Tausende von Patrons offenbar regelmässig mit ihren Angestellten. Zwischen 2009 und 2011 erhielten 14 Prozent aller Arbeitnehmer oder rund 68'000 Personen nach gemeldeter Arbeitslosigkeit wieder eine Stelle beim selben Arbeitgeber. Dies geht aus einer neuen Studie der Aufsichtskommission der Arbeitslosenversicherung (ALV) hervor, für die während zweier Jahre die Verhältnisse von 485'000 Arbeitslosen untersucht wurden.
Artikel in der Basler Zeitung

2014-06-18: Spitalvergütung durch Fallpauschalen (Josef Zweifel)

Die Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung werden von der Politik und den Betroffenen noch nicht genügend wahrgenommen. Das 2012 schweizweit eingeführte System der Fallpauschalen SwissDRG benachteiligt einzelne Spitäler systematisch aufgrund ihres Leistungsauftrags, ihres Standorts und der kantonalen Regulierung. SwissDRG erlaubt einzig, die Zahlungsströme transparenter darzustellen, ermöglicht aber weder einen Leistungsvergleich der Spitäler noch eine Vergütung, welche Anreize für Effizienz setzt.
Artikel in der NZZ

2014-06-11: Zweifel an Bussen für Abfallsünder (Roberto Weber)

In verschiedenen Kantonen wird bereits gebüsst, wer beim Fallenlassen von Abfall ertappt wird. Auch schweizweit steht die Einführung von Bussen zur Debatte. Aus verhaltensökonomischer Sicht wäre dies jedoch wenig wirkungsvoll.
Artikel in der NZZ

2014-06-06: Negativzinsen in der Schweiz (Joachim Voth)

Negativzinsen in der Schweiz erachten Experten nicht als realistisch. Der EZB-Entscheid soll die Immobilienmärkte kaum beeinflussen. Prof. Joachim Voth glaube nicht, dass das Förderprogramm der EZB die Konjunktur der Euroländer ankurbeln und damit die Schweizer Exportwirtschaft unterstützen werde.
Artikel im Tages Anzeiger

2014-05-30: Was Obama von Hitler lernen könnte (Joachim Voth)

Die Studie der beiden Ökonomen Nico Voigtlaender (UCLA) und Hans-Joachim Voth (Universität Zürich) mit dem provokativen Titel "Highway to Hitler" ist Gegenstand eines Artikels im Tages Anzeiger.
Artikel im Tages Anzeiger

2014-05-22: Armut führt zu Handlungsmus­tern, die zu Armut führen (Ernst Fehr)

Armut erzeugt Stress und Angst. Das verändert die psychische Konstitution Betroffener. Was wiederum negative Auswirkungen auf ihr wirtschaftliches Handeln haben kann und den Weg aus der Armut erschwert. Diese These wird von mehreren Studien gestützt, die der aus Österreich stammende Wirtschaftswissenschafter Ernst Fehr von der Uni Zürich und Kollegen im Fachblatt Science zusammengefasst haben.
Kurier Online
Science APA Online

2014-05-18: Wie man die nächste Spekulationsblase erkennt (Joachim Voth)

Die Finanzmärkte sind effizient, die Preise immer "korrekt" und die Masse immer „schlau", sagen manche. Andere wiederum sagen, dass die Märkte verrücktspielen, Preise oft irrwitzig sind und die Masse einfach nur dumm ist.
Wall Street Journal Online

2014-05-15: Griechen arbeiten länger als Schweizer (Josef Zweimüller)

PARIS. Das Vorurteil, Südländer würden wenig arbeiten, wird durch neue Zahlen der OECD widerlegt. Mit 2033 Jahresarbeitsstunden pro Person wird nirgends so lange gearbeitet wie in Griechenland.

2014-05-15: Rise of the 'super workers' who never take time off (Joachim Voth)

A new social class is emerging of wealthy workers who shun holidays and time-off because they find work more rewarding.
The Telegraph

2014-05-08: Die Verteilungsdebatte wird weitergehen (Josef Zweimüller)

Uni-Professor Josef Zweimüller sieht die Mindestlohn-Initiative vor allem vor dem Hintergrund des steigenden Unbehagens über die Verteilung der Einkommen. Im cash-Interview schätzt er die Chancen der Initiative ein.
Cash

2014-04-28: Die Uni ist ein Hort der Innovation (Armin Schmutzler)

2013 haben Wissenschafterinnen und Wissenschafter der Universität Zürich sechs Spin-off-Firmen gegründet. Aus ihren Forschungsergebnissen sind 45 Erfindungen, 20 Anmeldungen zum Patent und 34 Innovationen entsprungen. Diese Zahlen präentierte Rektor Michael Hengartner gestern an der Jahresmedienkonferenz der Universität Zürich (UZH).

2014-04-25: Schritte hin zu einem Innovationspark Dübendorf (Beat Hotz-Hart)

Auf dem Gelände des Flugplatzes Dübendotf könnte künftig ein Innnrationspark entstehen. Kern der Aktivitäten dieses Innovationsparks sollten Forschung und Entwicklung mit industrieller Orientierung und Umsetzung sowie Verwertung durch Hochschulen und Unternehmen im Verbund sein.

2014-04-17: Nice work if you can get out (Joachim Voth)

For most of human history rich people had the most leisure. In “Downton Abbey”, a drama about the British upper classes of the early 20th century, one aloof aristocrat has never heard of the term “weekend”: for her, every day is filled with leisure. On the flip side, the poor have typically slogged. Hans-Joachim Voth, an economic historian at the University of Zurich, shows that in 1800 the average English worker laboured for 64 hours a week. “In the 19th century you could tell how poor somebody was by how long they worked,” says Mr Voth.
The Economist

2014-04-16: Haben sich die Eigenschaften konjunktureller Schwankungen geändert? (Ulrich Woitek)

Die längere Periode einer relativ stabilen Wirtschaftsentwicklung seit Mitte der 1980er-Jahre, die sogenannte Great Moderation, hatte unter vielen Ökonomen ­Erwartungen genährt, dass grosse Konjunkturausschläge der Vergangenheit angehörten. Die ­Finanzkrise von 2008/09 und die seither instabile weltweite Konjunkturentwicklung hat diese Sichtweise indes als zu optimistisch entlarvt. Somit stellen sich wieder vermehrt Fragen, ob und vor allem wie sich Konjunktur­zyklen über die Zeit verändern. ­Hierzu lassen sich verschiedene Kriterien heranziehen, etwa die Zyklenlänge oder das – gerade für eine kleine offene Volkswirtschaft wie die Schweiz wichtige – Ausmass der konjunkturellen ­Synchronisierung mit anderen Ländern.
Die Volkswirtschaft

2014-01-24: Once nearly bitten, twice shy (Joachim Voth)

Peter Koudijs and Hans-Joachim Voth analyze if personal experience can change risk-taking. Using a unique set of historical records from 18th century Amsterdam, they document that collateral requirements were increased markedly by lenders who almost lost money during the collapse of an investment syndicate - despite escaping without a loss in the end.
The Economist_WhichMBA

2014-01-10: Die spanische Staatsbank Bankia ist zurück am Kapitalmarkt (Joachim Voth)

Die erste Anleihe, die Bankia gestern platziert hat, ist bei Investoren auf reges Interesse gestossen. Das erstaunt auf den ersten Blick: denn noch vor knapp 2 Jahren musste der spanische Staat Milliarden in die Bankia pumpen, um einen Kollaps zu verhindern.
Audiobeitrag Radio SRF4

Downloads